STRUKTURFORMEL
MEDIZINISCHE INFOS IM ÜBERBLICK
Freiname Vardenafil
Rezeptpflichtig Ja
Klasse PDE-5-Hemmer
CAS-Nummer 224785-90-4
PubChem 110634
ATC-Code G04BE09
DrugBank DB00862
Kurze Beschreibung farbloser Feststoff
Wie lange wirkt Levitra beim Mann?

Wirkungsdauer von Levitra

Levitra (oder Vardenafil) ist eine Arznei, die für die Heilbehandlung der erektilen Dysfunktion und Zeugungsschwäche verordnet wird. Also, wie viel beträgt die Wirkungsdauer von Levitra? Die regelmäßige Nutzung hilft den Betroffenen eine steife Gliedversteifung im Laufe der sexuellen Stimulierung zu bekommen. Das Einsetzen ist immer mit einer schnellen Aufsaugung und dem augenblicklichen Wirkeintritt verbunden. In diesem Beitrag bieten wir Ihnen Informationen darüber, wie schnell der therapeutische Effekt nach dem Gebrauchen beginnt und wie lange Levitra wirkt.

Einfluss von Alkohol auf die männliche Potenz

Der Genuss von Alkohol kann den Organismus stark bewirken und das Zentralnervensystem deprimieren. Als Folge drückt der Alkohol die Reaktion des Körpers auf äußere Reize, wobei sich die Empfindlichkeit verschlimmert und die Wahrnehmung unscharf wird.

Es ist bemerkenswert, dass der Alkohol den ganzen Körper, und nicht nur das Urogenitalsystem influiert. In Übereinstimmung mit den individuellen Besonderheiten können Reaktionen des Körpers auf den Alkohol ganz unterschiedlich sein. Einige Männer fühlen mehr Energie, Aufgeregtheit und ihre Erektion verbessert sich dabei. Dieser Effekt hält allerdings nicht lange an. Der fortgesetzte Konsum der Alkoholgetränke in großen Mengen verursacht unvermeidlich das Nachlassen der Geschlechtslust. Beim Großteil der Männer schwächt der Alkohol die Blutgefäße ab, wodurch man Probleme mit dem Atmen bekommen kann, weil es ein Sauerstoffmangel im Blut besteht. Solches Sauerstoffdefizit beeinflusst in starkem Maße die Qualität der Erektion.

Der häufige Alkoholkonsum verursacht die Ansammlung der Samenflüssigkeit in den Hoden, weil eine hohe Konzentration vom Äthanol auf die Spermienqualität erheblich einwirkt.

Der moderate Alkoholkonsum ist für den Körper und die männliche Erektion nicht bedrohlich. Der häufige mäßige oder übermäßige Alkoholgenuss üben einen höchst negativen Einfluss auf den Körper im Allgemeinen aus. Der missbräuchliche Konsum von Alkohol kann den Nutzeffekt des Potenzmittels verändern und die Potenz verschlimmern.

Aber am meisten teilen die Anwender mit, dass das Kombinieren der Arznei mit einer kleinen Menge Alkohol keine negativen Folgen bedingt. Doch es gibt keine Garantien, dass Ihr Körper dieselbe Reaktion wie bei anderen Männern hat.

Levitra und Alkoholgenuss

Hitzige Getränke bewirken die Pharmakokinetik von Vardenafil nicht. Es besteht ein Risiko, dass solche Heilstoffe mit Alkohol wechselwirken können, obwohl die Prüfungen solche Möglichkeit nicht festgestellt haben. Im Allgemeinen verträgt sich Levitra mit Alkohol ziemlich gut. Merken Sie sich: Die beiden Produkte erweitern die Blutgefäße, wodurch ihr Kombinieren einen Taumel, eine Herzpalpitation oder den Abfall des Blutdrucks veranlassen kann.

Den Untersuchungen gemäß gibt es keine Interaktion zwischen Levitra und 200 Gramm Wein. Obwohl Alkohol und Levitra Vardenafil laut den Forschungen in Wechselwirkung nicht stehen, empfiehlt es sich, sie zusammen nicht zu benutzen.

Wann beginnt Levitra zu wirken?

Alle Tabletten brauchen einige Zeit, um zu wirken zu beginnen. Der Wirkungseintritt und die Wirkungsdauer von Vardenafil sind unterschiedlich bei verschiedenen Anwendern. Bei den meisten Männern tritt der Effekt in 30-60 Min. nach Einsatz ein, wobei die Wirkungsdauer 8—10 Std. ausmacht.

Laut den Informationen in den Gebrauchsanweisungen sollen Levitra, Viagra oder Cialis mit Antigerinnungsmitteln im keinem Fall eingesetzt werden. Diese Arzneien verhindern das Entstehen der Blutgerinnsel in den Blutgefäßen. Da der Alkohol genauso wie Koagulierschutzmittel funktioniert, ist die Kombination von Levitra und Alkohol kontraindiziert.

Allerdings sind Erfahrungen der Anwender sehr positiv. Dazu melden sie, dass sie keine Nebeneffekte auch nach einer kleinen Menge Alkohol (höchstens 200 Gramm) bekommen.

Einige Wissenschaftler denken, dass nicht jeder Anwender solches Kombinieren vertragen kann. Je nach individuellen Besonderheiten des Organismus kann die Verbindung gefahrdrohend sein, besonders falls der Blutspiegel des Alkohols allzu groß ist. Levitra enthält auch mehrere Stoffe, die für manche Anwender kontraindiziert sind oder eine Allergie veranlassen können.

Aufgrund von mehreren Forschungen ist der Gebrauch der Medizin nur nach einer obligatorischen Rücksprache mit dem Facharzt möglich.

Zweifelsohne kann Levitra unerwünschte Effekte seitens der Leber verursachen. Da Vardenafil durch die Leber aus dem männlichen Körper ausgeschieden wird, muss die entsprechende Dosierung für den Organismus adaptiert werden.

Wenn der Organismus gesund und nüchtern ist, bewirkt Vardenafil die entsprechenden Organe des Urogenitalsystems intensiv und stimuliert ihre Funktion. Demzufolge fühlt sich jeder Mann binnen kurzer Zeit besser und hat genug Energie für Sexbeziehungen.

Eine hohe Konzentration von Ethylalkohol im Blut kann den Wirkeintritt hinzögern, weil diese Medizin in der Leber verarbeitet wird. Dadurch entsteht Levitra Wirkung später. Aus diesem Grund wird es nicht empfohlen, die beiden Produkte zusammen zu benutzen.

Es gilt, dass die jeweilige Medizin dazu entwickelt wurde, den Menschen mit gewissen sexuellen Beschwerden zu helfen, die keinen Alkoholmissbrauch betreiben. Deshalb kann eine Großmenge Alkohol mit Vardenafil die Gesundheit des Betroffenen bewirken.

Tipps zur Förderung der Effektivität von Levitra

  • Alkohol nicht zu missbrauchen;
  • Alkohol und Levitra zusammen nicht einzusetzen;
  • andere Heilmittel nicht zu verwenden.

Falls der Betroffene die obgenannten Empfehlungen missachtet, bekommt er wahrscheinlich solche Nebeneffekte: Nausea, Kopfweh, Schwäche, Emesis.

In dieser Situation braucht der Anwender eine Großmenge der Flüssigkeit zu trinken, damit die Komponenten der Arznei aus dem Körper schnell ausgeschieden würden. Im Falle einer plötzlichen Verschlimmerung des Wohlbefindens soll man sich an den Arzt wenden.